Maßnahmenblatt: Anlage von Schwalbenpfützen

SchwalbenpfützeBild vergrößern
Schwalbenpfütze

Bereich Hofstelle

Was beinhaltet die Maßnahme und welche ökologischen Vorteile bietet sie?

Die Lebensbedingungen für Schwalben, die früher als beliebte Sommerboten häufig gerade in ländlichen Räumen und im Bereich der Hofstellen anzutreffen waren, haben sich in den letzten Jahren verschlechtert. Neben einer Verknappung des Nahrungsangebotes durch den allgemeinen Rückgang von Fluginsekten gibt es aufgrund strengerer Hygieneanforderungen oft weniger Einflugmöglichkeiten in Viehställe und Scheunen. Außerdem fehlt es durch zunehmende Versiegelung von Feldwegen, Hofeinfahrten, Dorfplätzen häufig an Material für den Nestbau. Mit vorhandenen oder künstlich angelegten Senken, die - mit Sand oder Lehm befüllt - den Frühling und Sommer über feucht gehalten werden, können Schwalben beim Bau ihrer Nester unterstützt und zusätzliche Bruten ermöglicht werden.


Hinweise zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten

Die Anlage von Schwalbenpfützen ist eine typische low-level-Maßnahme, die bei nur geringem Aufwand hohe ökologische Effekte hat. Eine Förderung ist in der Regel nicht möglich. Unter Umständen kann es regionalspezifische Förderprogramme geben, bei denen meist zusätzliche Maßnahmen wie beispielsweise die Errichtung von Schwalbenhäusern vorgesehen sind.


Hinweise zur Umsetzung

Für die Anlage von Schwalbenpfützen bieten sich kleinere Senken/Mulden oder unebene Stellen im Bereich des Hofstellengeländes an, an den sich häufiger Wasser hält. Diese können bei Bedarf mit Wasser sowie mit Sand oder Lehm gefüllt werden und sollten ab April über die Sommermonate hinweg ständig feucht gehalten werden. Sie sollten möglichst in offenen Bereichen liegen, wo entsprechende Anflugmöglichkeiten gegeben sind.

Weiterführende Informationen:

www.rheinische-kulturlandschaft.de/themen-projekte/kulturlandschaft-erhalten-und-foerdern/schwalbenprojekt-schwalbe-sucht-dorf/

www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/schwalbenfreundliches-haus/22147.html

http://praxistipps.lbv.de/praxistipps/schwalben-gluecksbringer-in-not.html


Ansprechpartner

Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Standortentwicklung, Ländlicher Raum
Gartenstraße 11
50765 Köln
Telefon: 0221 5340-333 oder -324
Telefax: 0221 5340-19333
E-Mail: biodiversitaet@lwk.nrw.de

Stiftung Rheinische Kulturlandschaft
www.rheinische-kulturlandschaft.de

Stiftung Westfälische Kulturlandschaft
www.stiftung-westfaelische-kulturlandschaft.de

Untere Naturschutzbehörden in Nordrhein-Westfalen
www.umwelt.nrw.de/naturschutz/wer-macht-was/naturschutzverwaltung

Biologischen Stationen in Nordrhein-Westfalen
www.biostationen-nrw.com


Zum Herunterladen