Ergänzungsfutter für Legehennen im Test

Legehennen im offenen Stall

In der Zeit von Juli bis September 2011 wurden vom Verein Futtermitteltest (VFT) 7 Alleinfutter I und 3 Ergänzungsfutter für Legehennen beprobt, analysiert und bewertet. An diesem Test nahmen sieben Futterhersteller bzw. -werke teil, wobei sich ein Hersteller in den benachbarten Niederlanden befand.

Die Ergänzer sollten im Verhältnis 2 : 1 ( Golddott Hennenkorn, deuka Legemehl) oder mit 35 % Anteil zu Getreide eingesetzt werden. Während die deklarierten Energiegehalte bei den Legehennen-Alleinfuttern I zwischen 11,0 und 11,8 MJ ME je kg Futter lagen, wobei das Futter Green Start vom Hersteller Vitelia Voeders aus Oirlo in den Niederlanden keine Energiedeklaration auswies, schwankten die Energiedeklarationen bei den Ergänzungsfuttern von 8,4 bis 10,0 MJ ME je kg Futter. Die deklarierten Rohproteingehalte der Legehennen Alleinfutter I reichten von 16,0 bis 17,5 % Rohprotein und die der Ergänzungsfutter für Legehennen von 19,0 bis 30,0 % Rohprotein. Die, die Eiweißqualität des Futters hinreichender umschreibenden Gehalte an Methionin inkl. ggf. zugesetzter Methionin-Quellen wie DL-Methionin oder Methionin-Hydroxy-Analoge (MHA) schwankten von 0,35 bis 0,43 % Methionin in den Alleinfuttern I für Legehennen bzw. von 0,40 bis 0,98 % Methionin in den Ergänzungsfuttern für Legehennen. Die für eine optimale Eibildung - Anzahl Eier und Bruchfertigkeit - erforderliche Calciumausstattung der Futter reichte laut Deklaration in den Alleinfuttern I für Legehennen von 3,60 bis 3,80 % Calcium und in den Ergänzungsfuttern von 5,0 bis 10,0 % Calcium. Die Phosphordeklarationen schwankten zwischen 0,45 bis 0,56 bzw. 0,60 bis 0,86 % in den Alleinfuttern I bzw. in den Ergänzungsfuttern für Legehennen. Bis auf die Futter GOLDKORN 11.6 mehl des Raiffeisen-Landbund aus Lintel, Green Start des Herstellers Vitelia Voeders aus Oirlo in den Niederlanden und Golddott Hennenkorn des Herstellers AGRAVIS aus Münster enthielten alle Futter mikrobiell hergestellte Phytase zur besseren Verwertung des Phytinphosphors aus pflanzlichen Komponenten in den Futtermischungen.

Ein abweichender Befund

Es wurde ein gravierend abweichender Befund laut Analyse beim Calcium festgestellt. Und zwar wurde beim Ergänzungsfutter für Legehennen HS LEGEHENNEN-ERGAENZER des Herstellers Schräder aus Ochtrup statt eines deklarierten Gehaltes von 10,0 % lediglich 7,76 % Calcium festgestellt. Eine Calcium-Unterversorgung während der Legeperiode hat unmittelbaren und negativen Einfluss auf die Eischalenqualität/Schalenfestigkeit und die Zahl der verkaufsfähigen Eier, im Extrem ggf. auch auf Legeleistung und Vitalität der Hennen.

Fachliche Bewertung

Diese deutliche Unterschreitung des Solls führte dann auch zur deutlichen Abwertung des Futters mit der Note 3. Die gleiche abwertende Bewertung erfuhr das Legehennen Alleinfutter I Green Start des Herstellers Vitelia Voeders aus Oirlo in den Niederlanden, weil die Energie-Deklaration fehlte und damit kein gezielter Futtereinsatz möglich ist.

Die vorliegenden Testergebnisse gelten nur für die beprobten Futterlieferungen und erlauben keine Rückschlüsse auf die übrige Produktpalette der beteiligten Futterhersteller.

Hinweis

Erläuterungen zur Vorgehensweise und zur Bewertung der Futtermittel durch den VFT sind unter www.futtermitteltest.de abrufbar. Dort sind auch die Ergebnisse von Tests anderer Regionen dargestellt.

Autor: Dr. Gerhard Stalljohann