Ranger-Fortbildung bei der Landwirtschaftskammer

Ranger am Rothaarsteig

In diesem Jahr nehmen 20 angehende Natur- und Landschaftspfleger an einem 18-wöchigen Lehrgang teil. Sie wollen künftig überwiegend als Ranger im Nationalpark Eifel tätig sein. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen führt in Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten NRW (LÖBF) seit 1989 Fortbildungslehrgänge und Prüfungen zum Natur- und Landschaftspfleger durch.

Bis 1997 haben bei der Landwirtschaftskammer 137 Landwirte, Forstwirte und Gärtner erfolgreich die Fortbildung absolviert, um in der Natur- und Landschaftspflege ein neues Betätigungsfeld zu finden. Mit dem Inkrafttreten der bundeseinheitlichen Verordnung über die Prüfung zum Abschluss Geprüfter Natur- und Landschaftspfleger im Jahre 1998 wurde von der Landwirtschaftskammer NRW und der Natur- und Umweltschutzakademie (NUA) NRW als Bildungseinrichtung der LÖBF ein neues Lehrgangskonzept erarbeitet. Seit dem Jahr 2001 wurden in Haus Düsse 56 Natur- und Landschaftspfleger auf ihre künftige Aufgabe als Schutzgebietsbetreuer nach diesem Lehrgangskonzept vorbereitet. Neben der Qualifizierung der künftig in der Natur- und Landschaftspflege Tätigen leistet die gute Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaftskammer und der NUA bei der Organisation und Durchführung der Lehrgänge einen Beitrag zu einem von mehr gegenseitigem Verständnis getragenen Verhältnis zwischen Naturschutz und Landwirtschaft.

Auch 2005 wird wieder von der Landwirtschaftskammer NRW gemeinsam mit der Natur- und Umweltschutzakademie NRW ein Lehrgang angeboten. Interessenten wenden sich an die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Telefon: 02 51 / 599-306, E-Mail: bernhard.halbuer@lwk.nrw.de. Die Fachinformation zu dieser Fortbildungsmöglichkeit finden Sie hier:

Pressemeldung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 29.04.2004