Kürbisvielfalt in Farbe für Brauchtum und Geschmack

Marktstand mit Kürbissen

Nun ist es wieder soweit. Der Herbst schickt seine farbigen Vorboten: Große, kleine, runde oder gezackte, gelbe oder gesprenkelte, glatte, gefurchte Kürbisse erobern das Herz von Floristen, Köchen und Gärtnern. Der Kürbis wird immer beliebter, sowohl bei Verbrauchern als auch bei Landwirten. Wie die Landwirtschaftkammer Nordrhein-Westfalen mitteilt, pflanzen immer mehr Bauern das Gemüse auf ihren Äckern an. Jetzt zum Frühherbst werden die sogenannten Winterkürbisse mit einer Artenvielfalt von mehr als 700 Sorten geerntet. Dieser Trend ist seit fünf Jahren zu erkennen. Auch der Absatz von Zierkürbissen für dekorative Zwecke oder für den aus Amerika importierten Halloween-Brauch hat zugenommen.

Der bei uns am meisten bekannte Riesenkürbis, der Hokkaido, hat leider oft nicht den besten Geschmack. Beim Einkauf sollte der Kunde daher kleinere Exemplare vorziehen, empfiehlt die Landwirtschaftskammer. Denn diese sind geschmacksintensiver, nicht so faserig und haben ein festes Fruchtfleisch. Gut haltbar sind die Früchte aber nur, wenn sie unverletzt und ausgereift sind. Der Stiel des Kürbisses muss nach der Ernte an der Frucht bleiben sowie heil und verkorkt sein. Am besten werden geerntete Kürbisse in kühlen, trockenen Räumen in einem Netz aufgehängt, keinesfalls am Stiel.

Wenig bekannt ist, wie wertvoll der Kürbis für die Gesundheit ist. Mit seinen 25 Kalorien pro 100 Gramm ist er ausgesprochen kalorienarm und bekömmlich. Durch einen hohen Kalium- und gleichzeitig niedrigen Natriumgehalt wirkt er entwässernd sowie harntreibend und eignet sich somit gut für Patienten mit Bluthochdruck oder Nierenleiden. Der Verzehr kann zudem den Cholesterinspiegel senken und ist aufgrund des hohen Gehaltes an Kieselsäure gut für Bindegewebe und Nägel. Zudem enthalten Kürbisse reichlich Vitamine, besonders Vitamin C und Folsäure, aber auch das zellschützende Beta-Carotin. Alles Gute aus dem Kürbis kann zu vielerlei Gerichten verarbeitet werden. Ob gekocht, gegrillt, zu Suppe, Püree oder Kuchen verarbeitet, in vielen Variationen stellt der Kürbis eine Bereicherung auf dem Speiseplan dar.

Adressen von Direktvermarktern in NRW, die Speise- und Zierkürbisse anbieten, finden Sie in der Rubrik "Verbraucher" oder sind beim Info-Telefon der Landwirtschaftskammer unter 0251 / 599-444 zu erhalten. Wer sich für Rezepte rund um den Kürbis interessiert, kann sie hier herunterladen oder schickt einen adressierten und frankierten Rückumschlag an die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pressestelle, Endenicher Allee 60, 53115 Bonn.

Pressemeldung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 22.09.2004