Deutsche Weltmeister im Brotessen

Brot
Foto: dkoche, Photocase

Die Deutschen sind Weltmeister im Brotessen. Wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mitteilt, verspeiste im vergangenen Jahr jeder Bundesbürger im Durchschnitt mehr als 87 Kilogramm Backwaren. Das ist ein Rekordwert. Auf jeden einzelnen Bundesbürger kommen 1 500 Schnitten und 350 Brötchen im Jahr, so dass jeder Deutsche durchschnittlich vier Scheiben Brot und ein Brötchen pro Tag verzehrt.

Innerhalb der EU folgen Schweden und Dänen mit jeweils mehr als 70 Kilo, während der Brotverzehr der Franzosen bei 54 Kilo und damit sogar unter dem EU-Durchschnitt von 71 Kilogramm liegt. Der Verbrauch an Brot und Feingebäck hatte sich in den 50er und 60er Jahren in Deutschland stark rückläufig entwickelt und 1975 mit 69 Kilogramm pro Kopf einen Tiefpunkt erreicht.

Den Grundstoff für unser Brot liefert immer noch der Bauer. In Deutschland insgesamt werden mehr als 20 Millionen Tonnen Weizen und etwa zwei Millionen Tonnen Roggen geerntet. Die deutschen Mühlen haben im Wirtschaftsjahr 2004/2005 etwa 5,5 Millionen Tonnen Mehl und Schrot aus Weizen und Roggen hergestellt.

Der seit 1975 zu verzeichnende Anstieg beim Verzehr ist vor allem auf ein zunehmendes Interesse für Schrot- und Vollkornbrote sowie für nostalgische Brotsortimente, wie Bauern- und Holzofenbrot, zurückzuführen. Auch die dank schmackhafter Zutaten größere Produktvielfalt hat den Appetit auf Brot neu geweckt. So erfreut sich der Bundesbürger u.a. an herzhaften Leinsamen-, Sonnenblumenkern- oder auch würzigen Zwiebelbroten.

Die Beliebtheit bestimmter Brotsorten ist regional unterschiedlich. Während in Norddeutschland Brote mit einem höheren Roggenanteil bevorzugt werden, ziehen Süddeutsche einen höheren Weizenanteil vor. Am liebsten verzehren die Deutschen Roggenmischbrot. Danach fragen 36 Prozent der Kunden. Mehrkorn- oder Vollkornbrote haben 20 Prozent am liebsten.

Auch in Nordrhein-Westfalen bauen viele Landwirte Brotgetreide an, um daraus hofeigene, beliebte Spezialitäten für den Direktverkauf herzustellen. Oftmals wird dabei nach traditionellen Rezepten gebacken, wobei der Verbraucher hierzulande vor allem Rustikal- oder Bauernbrote sowie Schrot- und Vollkornerzeugnisse schätzt. Viele Direktvermarkter bieten neben Backwaren auch leckere Fleisch- und Wurstspezialitäten sowie frisches Gemüse und Obst an. Hier finden Sie Bauernhöfe, die Produkte direkt ab Hof verkaufen:

Pressemeldung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 02.03.2006