Kartoffelwelt: Karriere einer Knolle

Kartoffeln im Boden

Kartoffelwelt: Karriere einer Knolle - so lautet der Titel der Wanderausstellung, mit der die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) ein Jahr lang die Kartoffel und ihre Bedeutung für die Entwicklungsländer in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken möchte. 2008 ist von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Kartoffeln ausgerufen worden, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit.

Die Ausstellung dreht sich um vier große Themen: Produktion und Verbrauch, Botanik und Kultur, Vielfalt, Forschung und Züchtung sowie Ernährungssicherung und Entwicklungszusammenarbeit. So erfährt der Besucher etwas über Brauchtum in den Anden rund um die Kartoffel oder darüber, dass die Bauern in Pilgramsreuth nachweislich die ersten deutschen Kartoffeln angebaut haben. Kartoffelzüchtung und Kartoffelkrankheiten begegnen dem Besucher auf seinem Rundgang ebenso wie stilvolle Bilder von Nahrungsmitteln oder die Geschichte von Linda, der derzeit wohl bekanntesten deutschen Kartoffelsorte.

Eröffnet wurde die Ausstellung am 18. Januar auf der Internationalen Grünen Woche. Seitdem reist sie durch Deutschland. In Nordrhein-Westfalen ist die Ausstellung zweimal zusehen: Vom 7. bis 29. Mai ist sie im Stadthaus Bonn, Berliner Freiheit, und vom 13. bis 21. September im Botanischen Garten, Meckenheimer Allee 171, in Bonn vor Ort. Weitere Infos gibt es hier:

Pressemeldung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom 30.04.2008